27.
November
2014

Anwesenheitspflicht

Anwesenheitspflicht? Nein Danke!

Die Anwesenheitspflicht wurde mit dem Inkrafttreten des Hochschulzukunftsgesetzes (HZG) zum 1. Oktober 2014 in nahezu allen Veranstaltungen abgeschafft. Seminare sind jetzt – wie Vorlesungen auch – von der Anwesenheitspflicht befreit. Lediglich in Übungen, Sprachkursen und „vergleichbaren Veranstaltungen“ darf weiterhin die Anwesenheit verlangt werden – aber auch in diesen Veranstaltung ist sie ein Stressfaktor. Doch während die Anwesenheitspflicht für Seminare qua Gesetz nicht mehr gilt, hat sich an der Praxis vieler Lehrender nichts geändert.

 

27.
November
2014

Gemeinsam aktiv: Die LiLi und die MK

Gegen Rassismus und Entpolitisierung!
Für eine solidarische Uni und emanzipatorische Bildung!

Dass deutsche Hochschulen keine Orte fernab gesellschaftlicher Konflikte sind, können wir Studierende alltäglich beobachten und am eigenen Leib erfahren. Ganz im Gegenteil ist die Hochschule nach wie vor ein Terrain gesellschaftlicher Widersprüche und Auseinandersetzungen. Als einen solchen Ort verstehen wir als MultiKulti-Liste die Hochschule; darum engagieren wir uns im StuPa und wollen dort auch in Zukunft mit euch und für uns Studierende linke Hochschulpolitik machen.

 

27.
November
2014

Partysituation

FIGHT FOR YOUR RIGHT TO PARTY!

Was ist denn mit den FR-Partys los?

Wie vielen von euch bekannt ist, können viele Partys von Fachschaften und Initiativen nicht mehr an der Uni stattfinden. Das Problem ist, dass das AZ (das AusländerInnenzentrum) durch veränderte Brandschutzbedingungen nicht mehr als Partyraum zur Verfügung steht. Im Moment kann dieses nämlich nur noch mit dem Kulturcafé zusammen genutzt werden. Das bedeutet, dass die Getränke (bis auf eines, ausgeschlossen ist dabei Bier) vom Kulturcafé ausgegeben werden. Da dieses von der Studierendenschaft betrieben wird also vom AStA… Das bedeutet, dass auch die Einnahmen beim Kulturcafé (und AStA) bleiben. Allerdings muss auch die Security und Reinigung des Raumes von den FSRs und Initiativen bezahlt werden – von Geld, dass durch die Veranstaltung kaum erwirtschaftet werden kann. Für viele Partys ist der zusätzliche Raum zudem unattraktiv.

 

Neuere Einträge »