26.
November
2018

Kritische Psychologie

Kritische Psychologie – Psychologie vom Standpunkt des Subjekts

Referent: Simon Sutterlütti
HGB 20
6.12.2018, 18 Uhr

In dieser Veranstaltung wollen wir versuchen in die Grundkonzepte der Kritischen Psychologie (KP) einzuführen. Die KP ist eine Subjektwissenschaft welche uns Menschen handlungsfähig machen wollte. Während bspw. die Arbeitspsychologie häufig fragt „Wie können wir Menschen zur Arbeit motivieren?“ – fragt die KP: „Warum sind wir überhaupt motiviert? Wie können wir eine Welt gestalten, in der wir motiviert handeln können?“. Die Mainstream-Psychologie untersucht Menschen häufig mittels Statistiken und Experimenten, die KP forscht notwendig mit den Menschen und versucht gemeinsam mit ihnen Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Folgende Fragen werden den Vortrag strukturieren: Weshalb haben Emotionen in der KP eine solch entscheidende Bedeutung? Und was hat das mit Gleichberechtigung und Feminismus zu tun? Warum sagt die KP, dass jedwedes Verhalten begründet ist und dass jemandem die Gründe abzusprechen bedeutet, ihm/ihr die Menschlichkeit abzusprechen? Was meint die KP, wenn sie behauptet, dass wir in der modernen Gesellschaft selbstfeindschaftlich handeln? Wie erklärt die KP das Unbewusste? Warum behauptet die KP, dass viele psychologische Theorien nur die Oberfläche menschlichen Verhaltens beschreiben und vorwissenschaftlich sind? Wie erklärt KP, dass wir Menschen Bewusstsein haben? Weshalb und wie kritisiert die Kritische Psychologie häufig die bestehende Gesellschaft?

Die Veranstaltung soll auch Auftakt zu einem Lesekreis sein. Nach dem Vortrag werden wir daher mit allen Interessierten Lesekreis-Termine in Januar absprechen. An diesen wollen wir uns dann anhand mehrerer Texte intensiver mit kritischen Psychologien beschäftigen.