15.
Mai
2018

Veröffentlichungen

Um euch transparent darüber zu informieren was wir überhaupt tun und um euch einen Einblick zu geben wie die Arbeit einer Hochschulliste aussieht, haben wir euch hier sowohl unsere Anträge im Studierendenparlament, unsere öffentlichen Stellungnahmen und auch all unsere Sondervoten im StuPa usw. zusammengestellt und geordnet. Falls ihr wissen wollt was ein „Antrag im StuPa“ oder ein „Sondervotum“ überhaupt ist und was es bringt, schaut euch doch unsere `Was ist Hochschulpolitik und warum überhaupt‘-Seite an oder besucht eine unserer How2HoPo-veranstaltungen.


Öffentliche Stellungnahmen und Texte:

  • Der ehemalige AStA-Vorsitzende Simon Lambertz (NaWi) sagt in einem Zeitungsartikel der WAZ, dass er sich als AStA Vorsitzender mit rechtsextremistischen Gruppierungen wie der Identitären Bewegung an einen Tisch setzen würde um die Diskussion zu suchen. Warum wir das für eine schlechte Idee halten erfahrt ihr hier

  • Der Rat der Stadt Bochum plant die Innenstadt zu privatisieren, das Gesundheitszentrum/die Musikschule/die Stadtbibliothek abzureißen und einen LuxusStudierendenwohnturm mit astronomischen Preisen bauen zu lassen. Das geht gar nicht, deshalb haben wir ein paar Infos zusammengetragen und bei einer Kundgebung einen Redebeitrag gehalten.

  • Am 19.Mai 2017 wurde in der Herner Straße 131 ein Haus besetzt um auf die verfehlte Wohnraumpolitik Bochums aufmerksam zu machen. Wir solidarisieren uns mit der Besetzung und sagen euch hier auch warum.

  • Die VG Wort (GEMA für Literatur) will für Texte und Literatur nun mehr Geld haben. Die Unis antworten erstmal mit der Idee die Texte nun einfach nichtmehr Online anzubieten. Auch wenn das Projekt erstmal auf Eis gelegt wurde, kommt es bald wieder und was das für uns bedeuten könnte lest ihr hier.

  • Auf dem Campusfest 2016 zwangen der AStA zusammen mit der Univerwaltung uns, insbesondere die YXK, Buttons der YPG/YPJ zu entfernen. Was dort passiert ist und warum uns das so gegen den Strich geht lest ihr hier. Außerdem findet ihr hier den folgenden offenen Brief an das Rektorat.


Anträge im Studierendenparlament

  • Aufklärung über den Neonaziaufmarsch am 14.April 2018 und Solidaritätserklärung an die Gegendemonstrant*inn*en Link

  • Erstellung einer Aufklärungsbroschüre über die rechtsextremistische Identitäre Bewegung Link