16.
April
2016

Alternative Semesterstartparty SoSe 2016

Es ist wieder soweit! Am Donnerstag den 28.04 findet die alternative Semesterstartparty statt. Wir werden natürlich auch mit dabei sein und euch mit leckeren Cocktails und Shots versorgen.
Die Party findet im Anschluss an den alternativen Ersti-Rundgang um 20 Uhr vor dem HGB Gebäude statt. Kommt vorbei und feiert mit!

 

10.
September
2015

Cocktailabende diesen September!

Morgen (Freitag der 11.09) um 20 Uhr im SZ veranstalten wir wieder einen Kneipenabend! Dort kann der Durst mit legendären Lili_Cocktails gelöscht werden. Die Erlöse der Soli-Cocktails gehen an den Abschiebestopp Ruhr.

Wer nicht genug von den Lili_Cocktails bekommen kann, kann auch am 19.09 um 20 Uhr beim Nordpol vorbeischauen.
Wir danken der Nordpol-Crew für die Möglichkeit „auswärts“ einen Kneipenabend gestalten zu können!
Unser Quizmaster hat da was in petto und kündigt an:
„Das Punk-Quiz der Linken Liste geht in die dritte Runde. Diesmal gibt es ein Punkrock-gegen-besorgte-Bürger-Special, d.h. Punklieder, die speziell Rassismus und den notwendigen Kampf dagegen zum Thema haben.
Aber auch einige Klassiker werden gespielt und wollen von euch erraten werden. Zudem wieder weniger Bekanntes für die „Experten“. Seid dabei und ratet und trinkt mit :-)“

 

04.
Juli
2015

Herzliche Einladung zum alternativen Sommerfest an der RUB!

Am 09.07.2015 veranstaltet der Fachschaftsrat Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni Bochum gemeinsam mit anderen Fachschaftsräten und Initiativen ein alternatives Sommerfest. Auch die Linke Liste wird dabei sein und euch leckerste Cocktails servieren. Das Fest beginnt um 18.30 Uhr vor dem Gebäude HGB.

Es wird mehrere Stände mit Musik, Getränken und Essen geben.

Das alternative Sommerfest ist als Ersatz für das dieses Jahr ausfallende reguläre Campusfest gedacht. Die Unileitung und der AStA der
Ruhr-Uni waren dieses Jahr nicht in der Lage ein Campusfest zu organisieren.
Die Veranstalter*innen wollen im Gegensatz zur Blaupause ein Fest ohne Burschenschaften. Ein Mitglied des Fachschaftsrats Sozialwissenschaft meint außerdem: „Auch das Partyverbot im AusländerInnenzentrum, wo traditionell viele Fachschaftsratspartys stattfinden ist ein Anlass für unsere Party.“

 

23.
Juni
2015

Urabstimmung diese Woche!

In dieser Woche findet eine Urabstimmung über den Erhalt des Studientickets zu neuen (im Vergleich zu den Vorjahren wesentlich teureren) Konditionen statt und alle Studierenden sind aufgerufen, in den Cafeten ihrer Fakultäten darüber abzustimmen . Das größte Manko an diesem neuen Vertrag, ist natürlich die Preissteigerung des Tickets. So zahlen wir im Sommersemester 114,36 € für das VRR-Ticket, über das abgestimmt wird. Das NRW-Ticket schlägt zusätzlich nochmals mit 48,10 € zu Buche. Der Preis allein des VVR-Tickets soll nun bis zum Sommersemester 2019 um ungefähr 45 € steigen. An erster Stelle ist natürlich der VRR für die Erhöhung der Preise, die uns Studierenden einfach vorgesetzt wurde, zu kritisieren. Allerdings hat sich auch der AStA der RUB nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Anstatt die Studierenden sofort über die Pläne des VRR aufzuklären, übte er sich in Untätigkeit. Die Vorreiterrolle bei der Organisierung von hochschulübergreifenden Protesten – wie der Kampagne „So nicht, VRR!“ – mussten andere Asten übernehmen. Wie so oft glänzte der AStA leider vorallem durch die Hochglanzwerbung in eigener Sache.

 

22.
Mai
2015

Ankündigung: 2. Termin des Offenen Antifa-Cafés Bochum

Hier der Originaltext aus der Einladung des Antifa-Cafés:

„Wir laden euch ein zum zweiten Termin des offenen Antifa-Cafés am 27.05. im Sozialen Zentrum Bochum. Der Vortrag wird dieses Mal eine Einführung in die Kapitalismuskritik liefern.

Kapitalismuskritik gehört zu den Kernthemen linker Gesellschaftskritik. Aber auch wenn es ein grobes Einvernehmen darüber gibt, wie „richtige“ Kritik am Kapitalismus auszusehen hat, beziehungsweise wie sie auf keinen Fall aussehen darf, ist es zwischen all den Debatten gar nicht so einfach, einen Einblick in ihre Grundlagen zubekommen. Der Vortrag versucht daher, einen Ein- und Überblick in die – marxistische – Kapitalismuskritik zu geben und zentrale Fragestellungen anzureißen: Was hat es mit der Universalität der Warenform auf sich? Wieso ist es vielen so wichtig, nicht nur Geld und Zinsen zu kritisieren? Warum hört man immer wieder, Kritik habe materialistisch zu sein?
Der Referent gehört dem Arbeitskreis Rote Ruhr Uni an.

 

19.
Mai
2015

Vortrag und Diskussion: Wiederaufbau nach dem Widerstand in Kobanê

Morgen findet der dritte Vortrag unserer Vortragsreihe statt:

Mittwoch, 20.05., 19 Uhr, HGB 50 Ruhr-Uni Bochum:
Wiederaufbau nach dem Widerstand in Kobanê (Vortrag und Diskussion)

Seit mehr als drei Jahren wurde Rojava von dschihadistischen Gruppen, zuletzt auch mit Hilfe der türkischen Regierung angegriffen. Die USA und die türkische Regierung erklärten schon im Voraus, dass Kobané zum Scheitern verurteilt sei. Doch die Widerstand leistenden Volksverteidigungseinheiten YPJ und YPG verbannten den Islamischen Staat am 25. Januar 2015 aus Kobané. Kobané wurde somit zum Symbol des Widerstandes durch die heldenhaften Einsätze der Freiheitskämpfer_innen.
Doch wie ist die aktuelle Lage von Kobané heute? Wie wird Rojava nach diesem Widerstand wieder aufgebaut? Welchen Problematiken ist Rojava bis heute noch ausgesetzt? Welche Rolle trägt die kämpferische Frau in dieser Revolution? Diese und weiterführenden Fragen werden von der Referentin Ronahi beantwortet.

 

07.
Mai
2015

Kneipenabend zum Tag der Befreiung

An diesem Freitag, 8. Mai, findet ab 20 Uhr wieder unser Kneipenabend im Sozialen Zentrum (Josephstr. 2) in Bochum statt.

Es gibt leckere Cocktails und ein neues Punk-Quiz!

Das diesmalige Punk-Quiz steht ganz im Zeichen des Tages der Befreiung! Deswegen gibt’s ordentlich Politpunk gegen Deutschland! Kommt rum und feiert mit uns die Kapitulation des deutschen Tätervolkes!

 

05.
Mai
2015

Rückkehr des Islamismus im arabischen Winter (Ismail Küpeli), Vortrag und Diskussion

Morgen Abend findet der erste Vortrag unserer Veranstaltungsreihe „The Good, The Bad and The Ugly“ statt.

„2011 weckten die Rebellionen im Nahen und Mittleren Osten Hoffnungen auf eine Überwindung der arabischen autoritären Regime und auf demokratische Gesellschaften, die Raum für linke und emanzipatorische Prozesse bieten. 2015 ist davon nicht mehr die Rede. Mehrheitlich haben sich die Machthaber halten können, mancherorts haben sich neue Autokratien gebildet – und dies sind eher die positiveren Beispiele. In Libyen und Syrien herrschen blutige Bürgerkriege, in denen die Menschen um ihr Überleben kämpfen.
Insbesondere in Syrien haben sich islamistische Organisationen als die wichtigsten Gewaltakteure neben dem bisherigen Regime etabliert. Hier wollen wir uns anschauen, wie es zu diesem Erstarken des Islamismus kam, welche regionalen Mächte dazu beigetragen haben und welche Staats- und Gesellschaftsordnung die Islamisten propagieren. Wir wollen auch nach Gegenkräften suchen, die aus einer linken und emanzipatorischen Perspektive Bündnispartner sein können.“

 

30.
April
2015

Heraus zum 1. Mai!

Die Linke Liste unterstützt zum 1. Mai gleich zwei Veranstaltungen:
Morgens sind wir mit der DGB Jugend ab 10:00 Uhr am Bergbaumuseum und protestieren für bessere Arbeitsbedingungen und ein sozialeres Europa.

Ab 16:15 treffen wir uns dann am Bochumer HBF (Hinterausgang), um gemeinsam nach Essen-Kray zu fahren und den Nazis zu zeigen, dass wir keinen Bock auf sie haben.

Wir sehen uns!

 

24.
Februar
2015

Stellungnahme zum Artikel in WAZ und WR: „Bochumer Studierende und Flüchtlinge werden ‚bewacht'“

Vor einiger Zeit hat die Linke Liste eine kurze Pressemitteilung des Akafös auf Facebook geteilt, als diese auf die Unterbringung von
Refugees in ihren Räumlichkeiten des sogenannten Priesterseminars hinwiesen.
Wir finden es selbstverständlich absolut begrüßenswert, dass das Akafö geflüchteten Wohnraum zur Verfügung stellt. Jedoch haben wir auch auf den latent rassistischen Unterton dieser Pressemitteilung hingewiesen. So wird dort betont, dass den im Priesterseminar wohnendenStudierenden ein Umzug wegen diesen neuen (verschlechterten) Bedingungen angeboten würde.

 

« Ältere Einträge