26.
August
2015

Weitere Kundgebung am Freitag

Als Ergänzung zur letzten Meldung gibt es hier noch den Aufruf zu einer weiteren Kundgebung diesen Freitag. Hier der Originalaufruf der antifabochum:

/Es ist deutsch geworden in Kaltland/

Fast täglich brennen geplante Flüchtlingsunterkünfte. In ostdeutschen
Städten wie Schneeberg, Freital oder Heidenau tobt ein rassistischer Mob
– angefeuert und unterstützt von großen Teilen der Bevölkerung. Auch im
Ruhrpott wittern militante Neonazis und rechte Hools Aufbruchstimmung
und versuchen ein Klima der Angst zu schüren, Übergriffe auf Menschen
die nicht in ihr Weltbild passen eingeschlossen. So wurde etwa in
vergangenen Nacht in Langendreer aus einem Auto heraus vor Flüchtlingen
mit einer Schreckschusspistole in die Luft geschossen.

 

26.
August
2015

Antira-Kundgebung in Essen!

Hier der Originaltext zur antirassistischen Kundgebung morgen in Essen:

Antirassistische Kundgebung
27. August | 10 Uhr | Amtsgericht Essen (Zweigertstr. 52)
Prozesse gegen Antirassist*innen: jeweils um 9 und 11 Uhr

*European Homecare schliessen! Grenzen Öffnen!*
Close European Homecare! Open the borders!

Am 05.12.2014 wurde die Zentrale von European Homecare (EHC) in Essen besucht, um die Firma nach den bekannt gewordenen Misshandlungen von Geflüchteten zu schließen. Die Folterszenen von Burbach und Essen gingen um die Welt. Doch das Unternehmen EHC als direkter Profiteur im Privatisierungsgeschäft mit Flüchtlingsunterkünften expandiert weiter – trotz aller Skandale wurde EHC von der Stadt Essen kürzlich mit der Errichtung und Betreibung von zwei sog. Flüchtlingsdörfern beauftragt.

 

23.
April
2015

Demonstration gegen Massensterben im Mittelmeer

Nicht erst am Sonntag zeigte sich die Unmenschlichkeit und Brutalität der EU-Abschottungspolitik. Hunderte vor Krieg, Armut und Verfolgung geflohene Menschen sind im Mittelmeer ertrunken. Diesen und andere solcher Fälle in Anbetracht der schieren Anzahl an Toten, die in all den Jahren europäischer ‚Flüchtlingsabwehr‘ umkamen, als tragisch zu bezeichnen wäre heftig untertrieben. Es ist eine Katastrophe. Jede einzelne im Mittelmeer ertrunkene Person straft den menschenrechtlichen Anstrich europäischer Flüchtlingspolitik Lügen. Und jede Betroffenheitsbekundung europäischer PolitikerInnen, die heute noch trauern und morgen EU-Seenotrettungsmissionen verhindern wollen, ist zynisch und entlarvent. Das, was wir ‚Mittelmeer‘ nennen, ist ein riesiges, gewolltes Massengrab direkt vor den Toren Europas.